Menü Button Lupe
Langenselbold Logo

Einzelansicht

Schneeräumung

Informationen über die Straßenreinigung und Winterdienst in der Stadt Langenselbold

Die kalte Jahreszeit steht vor Tür. Auch wenn der Winter noch auf sich warten lässt, bringt er für Haus- und Grundstückseigentümer einige Pflichten mit sich. Daher informiert die Stadtverwaltung Langenselbold ihre Bürger über die Regelungen der Satzung über die Straßenreinigung und den Winterdienst. Die vollständige Satzung kann auf der Homepage der Stadt Langenselbold unter www.langenselbold.de in der Rubrik „Rathaus/Politik“ eingesehen werden.

 

Schneeräumung (§ 10 in Verbindung mit § 2 der Satzung)

Die Verpflichteten haben bei Schneefall die Gehwege und Überwege vor ihren Grundstücken von Schnee zu räumen.

 

Gehwege sind die für den Fußgängerverkehr ausdrücklich bestimmten und äußerlich von der Fahrbahn ab gegrenzte Teile der Straße, ohne Rücksicht auf ihren Ausbauzustand und auf die Breite der Straße sowie selbstständige Fußwege, z.B. Verbindungswege zwischen Straßen. In verkehrsberuhigten Bereichen ohne Gehweg gilt als Gehweg ein Streifen von 1,5 m Breite entlang der Grundstücksgrenze.

 

Bei Straßen mit einseitigem Gehweg sind sowohl die Eigentümer oder Besitzer der auf der Gehwegseite befindlichen Grundstücke, als auch die Eigentümer oder Besitzer der auf der gegenüberliegenden Straßenseite befindlichen Grundstücke zur Räumung des Gehweges verpflichtet. In Jahren mit gerader Endziffer sind die Eigentümer oder Besitzer der auf der Gehwegseite befindlichen Grundstücke, in Jahren mit ungerader Endziffer die Eigentümer oder Besitzer der auf der gegenüberliegenden Straßenseite befindlichen Grundstücke verpflichtet.

 

Die vom Schnee geräumten Flächen vor den Grundstücken müssen so aufeinander abgestimmt sein, dass eine durchgehend benutzbare Gehfläche gewährleistet ist. Für jedes Hausgrundstück ist ein Zugang zur Fahrbahn und zum Grundstückseingang in einer Breite von mindestens 1,25 m zu räumen. Festgetretener oder auftauender Schnee ist aufzuhacken und abzulagern. Die Abflussrinnen müssen bei Tauwetter vom Schnee freigehalten werden.

 

Die Verpflichtungen gelten durchgehend für die Zeit von 7.00 Uhr bis 20.00 Uhr.

 

Beseitigung von Schnee- und Eisglätte (§ 11 der Satzung)

Bei Schnee- und Eisglätte haben die Verpflichteten derart und so rechtzeitig zu bestreuen, dass Gefahren nach allgemeiner Erfahrung nicht entstehen können

 

Vorrichtungen für die Entwässerung und für die Brandbekämpfung (§ 9 der Satzung)

Der Entwässerung oder der Brandbekämpfung dienende Einrichtungen müssen jederzeit von Verunreinigungen und von Schnee und Eis freigehalten werden.